Leserbrief

Begegnungszentrum in Nendeln

William Gerner,Quellenstrasse 8, Eschen | 8. November 2018

Nachdem Eschen mit der Gestaltung östlich und westlich des heutigen Dorfplatzes ein schönes Zentrum bekommt, wurde nun vom Gemeinderat auch für Nendeln ein attraktives Begegnungszentrum beschlossen. Das Projekt wurde an einer Informationsveranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Zentrumsgebäude soll vor allem den Vereinen von Nendeln und Eschen viele Möglichkeiten eröffnen. Es soll wirklich etwas entstehen, was es in Liechtenstein noch nicht gibt. Eine landesweite Nutzung sollte dann auch noch Einnahmen bringen. Das Projekt stiess bei den Anwesenden auf grosse Zustimmung. Nur ein Besucher hat Bedenken, dass der gros-se Durchgangsverkehr störend sein könnte. Das Beispiel Schaan in nächster Nähe zeigt das Gegenteil. Anscheinend suchen die Leute gerade solche mit Verkehr belebten Orte.
Wenn man aus der Versammlung, die von vielen Nendlern besucht wurde, Rückschlüsse ziehen kann, so stösst das Projekt in Nendeln auf grosse Zustimmung. Leider waren bei der Information nur wenige Eschner anwesend. Es ist zu hoffen, dass diese zwei Drittel der Stimmberechtigten sich noch genau informieren lassen. Die Eschner könnten mit einem «Ja» ein klares Zeichen für den Zusammenhalt von Eschen und Nendeln setzen und beweisen, dass in Eschen und Nendeln doch noch Zukunftsprojekte möglich sind. Wie zu erwarten war, hat sich auch bei diesem Proiekt ein Gegnerkomitee gegründet, wie das bei der Turnhalle Nendeln, beim Sportzentrum und beim Dorfzentrum Eschen (Abbruch Kreuz) geschah. Selbstverständlich ist dies das gute Recht in der Demokratie. Ich finde es einfach schade. Das Komitee stellte gleich zehn Fragen, die ich nach detaillierter Information alle mit «Ja» beantworten kann.
Der Gemeinderat mit Vorsteher Günther Kranz an der Spitze hat dem Projekt einstimmig zugestimmt. Es stehen also alle politischen Gruppierungen hinter diesem Projekt. Die beiden Vorsteherkandidaten Meier Viktor und Quaderer Tino haben sich in der Versammlung explizit für das Projekt ausgesprochen. Beide betonten, dass die Finanzierung, die sich auf mehrere Jahre verteilt, neben den üblichen Investitionen für die Gemeinde problemlos verkraftbar sei.

William Gerner,
Quellenstrasse 8, Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.