Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Auf den Punkt gebracht

Martin Seger, Eschnerstrasse 12, Schaan | 17. Mai 2019

1. In diversen Leserbriefen wird Ethik und Moral gegenüber den Wildtieren eingefordert. Dagegen hat bestimmt niemand etwas einzuwenden. Konsequenterweise müssten auch diese Werte gegenüber allen Bürgerinnen und Bürgern gelten. Ein Jagdsystem bei dem gesellschaftlicher Status, politische Gesinnung oder der Geldbeutel über die Aufnahme zur Jagdlichen Tätigkeit entscheidet, widerspricht allen Grundsätzen der Gleichbehandlung sämtlicher Bürgerinnen und Bürger.
2. Wenn die viel zitierte Verantwortung und Ethik von den Entscheidungsträgern ernstgenommen wird, wieso werden dann nicht alle inländischen Jagdinteressierten zur Jagd zugelassen? Dies wäre konsequent! Mit grosser Wahrscheinlichkeit könnte somit auf die an den Stammtischen verhandelten «ausländischen Staatsjäger» oder «Todesgatter» als letzte Konsequenz aus der Nichterfüllung des Abschussplans verzichtet werden.
3. Ein Jagdgesetz, welches zu Teilen bis dato auf der Ideologie und den Werten des Reichsjägermeisters Göring basiert, ist nicht Zeitgemäss.

Martin Seger, Eschnerstrasse 12, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung