Viola Amherd präsentiert sich in Brig vor den Medien als Nachfolgekandidatin für Bundesrätin Doris Leuthard und als Brückenbauerin.
Politik
Schweiz|08.11.2018

Viola Amherd präsentiert sich in Brig als Vermittlerin

BRIG - Als Nachfolgekandidatin für Bundesrätin Doris Leuthard hat sich Viola Amherd am Donnerstag in Brig VS vor den Medien präsentiert. Die Walliser CVP-Nationalrätin versteht sich als Brückenbauerin mit dem notwendigen Rüstzeug für den Einzug in die Landesregierung.

Viola Amherd präsentiert sich in Brig vor den Medien als Nachfolgekandidatin für Bundesrätin Doris Leuthard und als Brückenbauerin.

BRIG - Als Nachfolgekandidatin für Bundesrätin Doris Leuthard hat sich Viola Amherd am Donnerstag in Brig VS vor den Medien präsentiert. Die Walliser CVP-Nationalrätin versteht sich als Brückenbauerin mit dem notwendigen Rüstzeug für den Einzug in die Landesregierung.

Sie habe lange und intensiv nachgedacht, bevor sie in das Rennen um den frei werdenden Bundesratssitz gestiegen sei, sagte die 56-jährige Oberwalliserin. "Es waren die zahlreichen Gespräche in meinem Umfeld und meiner Partei sowie das positive Feedback aus Bevölkerung und Politik, die mich für eine Kandidatur ermutigt haben."

Die CVP-Politikerin, die seit 15 Jahren in Bundesbern politisiert, will ihr "breites Netzwerk in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Verwaltung zum Wohle des Landes einsetzen", wie sie sagte. Unter politischer Arbeit versteht sie Dossierkenntnisse, Dialog, Streitgespräche, Überzeugungsarbeit und den Austausch mit der Bevölkerung.

In der Vermittlerrolle

Auf die Frage nach ihre Stärken im Vergleich zu den anderen Kandidaten für die Nachfolge Leuthards ging Amherd nicht ein. Sie sagte nur, dass sie sich gerne als Brückenbauerin definiere. Die Suche nach Kompromissen, breit abgestützten und nachhaltigen Lösungen habe für sie Priorität.

Als vorteilhaft bezeichnet es Amherd hingegen, als Deutschschweizerin in einem Kanton mit französischer Mehrheit zu leben. "Ich betrachte die verschiedenen Sprachen und Kulturen unseres Landes als eine Quelle des Reichtums.

Als Herausforderungen der Zukunft nannte Amherd die Digitalisierung, die Europapolitik, die Altersvorsorge, die Mobilität und die Explosion der Gesundheitskosten.

Zum Mietstreit nichts Neues

Die Mietzinsaffäre, in die die Erbengemeinschaft um Amherd verwickelt ist und die in den vergangenen Wochen in einigen Medien für Schlagzeilen gesorgt hatte, war in Brig nur am Rande ein Thema.

Auf die Frage eines Journalisten, inwieweit der juristische Streit ihre Kandidatur beeinflusse, wiederholte die Politikerin frühere Aussagen. Es handle sich bei dem Streit um Mieteinnahmen um ein Zivil- und kein Strafverfahren. Dieses habe mit ihrer politischen Arbeit nichts zu tun.

Ein Walliser Bezirksgericht hat die Erbengemeinschaft um Amherd zu einer Rückzahlung von 250'000 Franken verurteilt, weil sie jahrelang zu viel Miete kassiert hat. Die Bundesratskandidatin hat gegen das Urteil Rekurs eingelegt.

Karrierebeginn im Gemeinderat

Die gelernte Juristin begann ihre politische Karriere 1992 mit der Wahl in den Gemeinderat von Brig. Vier Jahre später wurde sie Vizepräsidentin der Stadt und 2000 Präsidentin, eine Amt, das sie bis 2012 innehatte.

2005 wurde Amherd in den Nationalrat gewählt. Sie ersetzte dort Jean-Michel Cina, der in den Walliser Staatsrat gewählt wurde. Ihre Kandidatur für den Bundesrat gab Amherd am 24. Oktober offiziell bekannt - wegen eines Spitalaufenthalts per Communiqué.

Ausser Amherd kandidieren zwei weitere Frauen und ein Mann für die Nachfolge Leuthards. Die Nationalrätinnen Elisabeth Schneider-Schneiter (BL), die Regierungsrätin Heidi Z'graggen (UR) und der Ständerat Peter Hegglin (ZG) treten an. Die Wahl findet voraussichtlich am 5. Dezember statt.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|gestern 12:50
Umfassende Gleiserneuerung im Bahnhof Luzern

BERN - Im Bahnhof Luzern werden gleich sieben Weichen ersetzt. Grund dafür sind die Entgleisungen im Bahnhof Luzern und Basel vergangenen Jahres. Die SBB vermutet, dass ein spezieller Weichentyp einer von mehreren Gründen für die Vorfälle sein könnte. Als Vorsichtsmassnahme werden die Weichen ausgetauscht. Bis am Montagmorgen bleibt der Bahnhof Luzern deshalb grösstenteils gesperrt.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.