Die PostAuto-Tochter CarPostal France hat zwar den Zuschlag für den Weiterbetrieb des Stadtnetzes von Salon-de-Provence erhalten. Die Post prüft aber weiterhin einen geordneten Ausstieg aus dem Geschäft in Frankreich.
Politik
Schweiz|08.11.2018

CarPostal France betreibt Stadtnetz für weitere vier Jahre

BERN - Die PostAuto-Tochter CarPostal France wird für vier weitere vier Jahre das Stadtnetz von Salon-de-Provence in Südfrankreich betreiben. Unabhängig davon prüft die Post weiterhin einen Ausstieg aus dem Geschäft in Frankreich.

Die PostAuto-Tochter CarPostal France hat zwar den Zuschlag für den Weiterbetrieb des Stadtnetzes von Salon-de-Provence erhalten. Die Post prüft aber weiterhin einen geordneten Ausstieg aus dem Geschäft in Frankreich.

BERN - Die PostAuto-Tochter CarPostal France wird für vier weitere vier Jahre das Stadtnetz von Salon-de-Provence in Südfrankreich betreiben. Unabhängig davon prüft die Post weiterhin einen Ausstieg aus dem Geschäft in Frankreich.

CarPostal France habe den Zuschlag zum Betrieb des Stadtnetzes für weitere vier Jahre erhalten, teilte PostAuto am Donnerstag mit. Die französische Tochtergesellschaft betreibt das städtische Busnetz von Salon-de-Provence bereits seit 2014.

Die Arbeiten für die vom Verwaltungsrat und der Konzernleitung der Post beschlossenen Prüfung des Verkaufs der Tochtergesellschaft CarPostal France seien im Gang, heisst es in der Mitteilung weiter. Um den Wert des Unternehmens zu erhalten, sei beschlossen worden, dass CarPostal France keine Akquisitionen vornehme, aber weiterhin an Ausschreibungen teilnehme.

CarPostal France beteiligt sich momentan an zwei weiteren grösseren Ausschreibungen: Es geht dabei um die von ihr betriebenen Stadtnetze in Bourg-en-Bresse und in Menton. Bei diesen Ausschreibungen geht es je um ein komplettes Stadtnetz mit mehreren Linien.

Die Post ist seit 2004 in Frankreich im Bereich des Personenverkehrs tätig. CarPostal France betreibt im Osten und Südosten von Frankreich acht Stadtnetze sowie Regionalverkehrslinien in sechs Departementen. Das Unternehmen beschäftigte 2017 gut 1100 Mitarbeitende und betrieb 750 Fahrzeuge. Der Umsatz belief sich auf rund 107 Millionen Franken.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Schweiz|gestern 12:50
Umfassende Gleiserneuerung im Bahnhof Luzern

BERN - Im Bahnhof Luzern werden gleich sieben Weichen ersetzt. Grund dafür sind die Entgleisungen im Bahnhof Luzern und Basel vergangenen Jahres. Die SBB vermutet, dass ein spezieller Weichentyp einer von mehreren Gründen für die Vorfälle sein könnte. Als Vorsichtsmassnahme werden die Weichen ausgetauscht. Bis am Montagmorgen bleibt der Bahnhof Luzern deshalb grösstenteils gesperrt.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.