Die ganze Stadt soll evakuiert werden: Flammeninferno im 27'000-Einwohner-Ort Paradise im Norden Kaliforniens.
Vermischtes
International|09.11.2018

Waldbrand in Nordkalifornien zerstört praktisch gesamte Stadt

SACRAMENTO - Ein sich rasend schnell ausbreitender Waldbrand im Norden Kaliforniens hat die Stadt Paradise fast vollständig zerstört. Tausende Gebäude seien niedergebrannt, teilte Scott McLean von der kalifornischen Feuerwehr am Donnerstag mit.

Die ganze Stadt soll evakuiert werden: Flammeninferno im 27'000-Einwohner-Ort Paradise im Norden Kaliforniens.

SACRAMENTO - Ein sich rasend schnell ausbreitender Waldbrand im Norden Kaliforniens hat die Stadt Paradise fast vollständig zerstört. Tausende Gebäude seien niedergebrannt, teilte Scott McLean von der kalifornischen Feuerwehr am Donnerstag mit.

Wind, der für die schnelle Ausbreitung des Feuers sorgte, habe Paradise vernichtet. In der Gemeinde sind 27'000 Menschen zu Hause. Sie hatten die Stadt am Donnerstag verlassen müssen.

Wie viele Einwohner bei dem Brand verletzt wurden und wie gross das Ausmass der Schäden war, konnten die Behörden zunächst nicht abschätzen. Es sei zu gefährlich, das Gebiet zu betreten.

Die Stadt Paradise befindet sich rund 290 Kilometer nordöstlich von San Francisco. Nach Auskunft der Feuerbehörde ist das "Camp Fire" am Fusse des Sierra-Nevada-Gebirges in wenigen Stunden auf eine Fläche von über 70 Quadratkilometern angewachsen. Vize-Gouverneur Gavin Newsom hat für den Bezirk Butte County den Notstand erklärt, um auf diese Weise schnell Hilfe zu mobilisieren.

Bei anhaltend sommerlichen Temperaturen und Trockenheit ist die Feuergefahr an der US-Westküste weiterhin hoch. In diesem Sommer wüteten zahlreiche Grossbrände, darunter auch in der Nähe des berühmten Yosemite-Nationalparks. Das bei Touristen beliebte Yosemite-Tal war wegen starker Rauchentwicklung für Besucher wochenlang gesperrt.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 28 Minuten
Immer weniger Fische im Bodensee - Sind Aquakulturen die Rettung?
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.