Der Uno-Vermittler für Jemen, Martin Griffiths, begrüsst die jemenitische Delegation zu den Friedensgesprächen in Stockholm.
Politik
International|06.12.2018

Jemen-Gespräche gestartet - Austausch Gefangener angekündigt

STOCKHOLM - Nach mehr als vier Jahren verheerenden Krieges im Jemen haben die mit Spannung erwarteten neuen Friedensgespräche für das Bürgerkriegsland begonnen.

Der Uno-Vermittler für Jemen, Martin Griffiths, begrüsst die jemenitische Delegation zu den Friedensgesprächen in Stockholm.

STOCKHOLM - Nach mehr als vier Jahren verheerenden Krieges im Jemen haben die mit Spannung erwarteten neuen Friedensgespräche für das Bürgerkriegsland begonnen.

"Während der kommenden Tage werden wir eine einzigartige Gelegenheit haben, den Friedensprozess nach vorne zu bringen", sagte der Uno-Sondergesandte für das Bürgerkriegsland, Martin Griffiths, im Beisein der Delegierten beider Kriegsparteien. "Ich bin sicher, wir werden eine Botschaft des Friedens senden".

Gleichzeitig lobte er die Zeichen der Deeskalation beider Seiten in den vergangenen Wochen und kündigte die Unterzeichnung einer Einigung über einen Gefangenenaustausch an. "Es wird dazu führen, dass Tausende Familien wieder vereint sind".

Im Jemen kämpfen die Huthis gegen die Regierung, die von einer saudisch geführten Koalition unterstützt wird. Das Bündnis hat mit seinen Luftangriffen massgeblich zur Eskalation beigetragen.

Die Infrastruktur ist infolge von Bombenangriffen und Gefechten teilweise zerstört, in einigen Regionen gibt es keine medizinische Versorgung. In der nach Angaben der Vereinten Nationen schwersten humanitären Krise der Welt starben seit 2015 dem Uno-Nothilfebüro (Ocha) zufolge allein etwa 10'000 Zivilisten.

(sda / dpa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|heute 05:55
Nordkorea kritisiert Sanktionspolitik der USA
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung