Der Vorstand der Freien Liste. (Foto: Paul Trummer)
Politik
Liechtenstein|07.11.2018 (Aktualisiert am 07.11.18 15:34)

Freie Liste gibt keine Parole zur Tour de Ski vor

VADUZ - Die Oppositionspartei Freie Liste will ihren Mitgliedern nicht vorgeben, ob sie für oder gegen die Tour de Ski stimmen sollen. Für die Volksabstimmung vom 25. November erteilte die Mitgliederversammlung am Montag eine Stimmfreigabe.

Der Vorstand der Freien Liste. (Foto: Paul Trummer)

VADUZ - Die Oppositionspartei Freie Liste will ihren Mitgliedern nicht vorgeben, ob sie für oder gegen die Tour de Ski stimmen sollen. Für die Volksabstimmung vom 25. November erteilte die Mitgliederversammlung am Montag eine Stimmfreigabe.

"Es gab sowohl klare Ja-Voten als auch klare Nein-Voten. Die Freie Liste möchte ihren Mitgliedern die Wahlfreiheit belassen – nicht zuletzt, weil es eine kontroverse Diskussion war", heisst es in einer am Mittwoch versendeten Mitteilung der Partei.

«In der Diskussion verdienen beide Positionen Wertschätzung, deshalb hat der Vorstand im Vorfeld der internen Abstimmung eine Freigabe befürwortet», wird Co-Präsident Pepo Frick darin zitiert.

An der Mitgliederversammlung hatten laut Mitteilung sowohl der LSV als auch das Referendumskommitee die Möglichkeit ihre Argumente vorzutragen.

In der internen Diskussion der Parteimitglieder sei schliesslich die Stimmfreigabe empfohlen worden.

"Die Freie Liste erwartet bei Annahme dieses Verpflichtungskredits durch die Volksabstimmung, dass die Organisatoren die angekündigten weitreichenden Massnahmen für einen klimaneutralen Anlass anwenden, einhalten und dokumentieren werden", formuliert die im links-grünen Spektrum angesiedelte Partei jedoch eine klare Forderung.

Wie auch die Fraktionen aller anderen Parteien, war sich jene der Freien Liste bereits im Landtag nicht einig über die Tour de Ski. Ein Abgeordneter stimmte dafür, die anderen zwei dagegen.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|07.11.2018 (Aktualisiert am 07.11.18 16:22)
Die Regierung hat die Sachebene verlassen
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.