Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Michael Zanghellini)
Politik
Liechtenstein|09.07.2019 (Aktualisiert am 09.07.19 15:12)

Regierung verabschiedet Finanzbeschluss zum Landesspital

VADUZ - Die Regierung verabschiedete in ihrer Sitzung vom Dienstag den Finanzbeschluss zur künftigen Infrastruktur des Landesspitals. Am morgigen Mittwoch informiert Gesellschaftsminister Mauro Pedrazzini auf einer Medienkonferenz über den näheren Inhalt. Im Rahmen der öffentlichen Informationsveranstaltungen vor wenigen Wochen liess er aber durchblicken, dass die Regierung das Wille-Areal bevorzugt.

(Foto: Michael Zanghellini)

VADUZ - Die Regierung verabschiedete in ihrer Sitzung vom Dienstag den Finanzbeschluss zur künftigen Infrastruktur des Landesspitals. Am morgigen Mittwoch informiert Gesellschaftsminister Mauro Pedrazzini auf einer Medienkonferenz über den näheren Inhalt. Im Rahmen der öffentlichen Informationsveranstaltungen vor wenigen Wochen liess er aber durchblicken, dass die Regierung das Wille-Areal bevorzugt.

Nachdem die ehemalige Klinik in Bendern nicht mehr zur Verfügung steht, da die Eigentümer das Gebäude mittlerweile langfristig vermietet haben, sind noch zwei Varianten in der näheren Auswahl: Zum einen ein Grundstück an der Zollstrasse und dem Wäldliweg, das Vaduz gemeinsam mit sieben Millionen Franken aus dem gemeindeeigenen Spitalbaufonds in Aussicht stellte – allerdings nur im Tausch gegen eine gleichwertige Parzelle. Ein solches Tauschgeschäft – also der Kauf des einen Grundstücks und der Verkauf eines gleichwertigen an Vaduz – unterliegt allerdings dem Referendum, betonte Regierungsrat Mauro Pedrazzini im Rahmen der Informationsveranstaltung Anfang Juni. Er erinnerte ausserdem daran, dass der Landtag kritisierte, dass dafür «unberührtes Land» geopfert werde.

Anders sieht dies auf dem «Wille-Areal» an der Zollstrasse aus, fast vis-à-vis der von Vaduz angebotenen Parzelle. Dieses Grundstück, auf dem sich auch der Werkhof befindet, gehört bereits dem Land und hatte im Juni laut Pedrazzini  im Rennen um den neuen Spitalstandort die Nase vorn. Unter Umständen wären allerdings Ersatzbauten für das Lager und die Werkstatt des Werkhofs sowie eine Bodensanierung nötig. Dem «Kiesgrubencharme» könne man mit Verschönerungen entgegenwirken.

Am Mittwoch steht fest, welche Variante die Regierung nun tatsächlich bevorzugt. Gesellschaftsminister Mauro Pedrazzini, LLS-Stiftungsratspräsident Michael Ritter sowie Mirco Schweitzer, stv. Spitalsdirektor, informieren dann auf einer Medienkonferenz über den näheren Inhalt. Wir halten Sie auf volksblatt.li sowie in der Printausgabe vom Donnerstag auf dem Laufenden.

(df)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|gestern 09:17
Liechtenstein gewährte 2019 bislang kein Asyl