Maxi Göppel (r.) liegt nach einer Blinddarm-OP im Spital Grabs. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|10.06.2019 (Aktualisiert am 11.06.19 08:56)

Vor Finnland-Spiel: Göppel am Blinddarm operiert

VADUZ - Schock vor dem Spiel der Fussball-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation gegen Finnland (Dienstag, 20.45 Uhr, Liveticker auf "www.volksblatt.li"). Vaduz-Verteidiger Maximilian Göppel liegt im Spital in Grabs!

Maxi Göppel (r.) liegt nach einer Blinddarm-OP im Spital Grabs. (Foto: MZ)

VADUZ - Schock vor dem Spiel der Fussball-Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation gegen Finnland (Dienstag, 20.45 Uhr, Liveticker auf "www.volksblatt.li"). Vaduz-Verteidiger Maximilian Göppel liegt im Spital in Grabs!

Göppel musste nach der Rückkehr aus Armenien in der Nacht auf Montag mit Bauchschmerzen ins Krankenhaus. Diagnose: Blinddarm-Entzündung. "Ich wurde schon operiert", erklärte Göppel gegenüber "Volksblatt online". "Es ist alles gut gegangen und mir geht es auch schon wieder besser."

Nationaltrainer Helgi Kolvidsson. (Foto: MZ)

Und für Nationaltrainer Helgi Kolvidsson reissen die Probleme nicht ab. Zwar kehren Daniel Kaufmann (gesperrt in Armenien) und Sandro Wieser (verletzt) zurück ins Team, dafür fällt auch Yanik Frick, er musste schon zur Pause in Jerewan mit erneuten Schmerzen am lädierten Knöchel raus, sicher aus. Kolvidsson. „Nicht nur wegen der Ausfälle wird es personell einige Veränderungen geben.“

Zudem kommen mit den Finnen eine Mannschaft mit ganz breiter Brust in den Rheinpark. Denn am Samstag konnten die Skandinavier durch zwei Treffer des Aufstiegshelden von Norwich City, Teemu Pukki, mit 2:0 gegen Bosnien-Herzegowina gewinnen und rückte damit auf den 2. Platz der Gruppe J hinter Favorit Italien. „Finnland hat ihre Nations-League-Gruppe gewonnen, sind schon seit letztem Jahr in guter Form“, so Kolvidsson. „Sie sind stark bei Standards, sind robust und routiniert. Sie haben eine klare Struktur und spielen zudem sehr flexibel. Und mit Pukki haben sie einen eiskalten Spieler vor dem Tor. Dass sie Bosnien geschlagen haben, ist für mich keine Überraschung.“

„Müssen kompakter spielen“

Für Nicolas Hasler ist ein besserer Auftritt als in Armenien ganz wichtig: „Wir wissen, dass jedes Spiel schwierig ist. Finnland hat eine starke Truppe. Wichtig ist, dass wir besser als in Armenien auftreten und aus den Fehlern dort, als wir nicht kompakt gestanden sind und dem Gegner viele Löcher gelassen haben, lernen.“

Kolvidsson sprach auch die Reisestrapazen am Sonntag an. Denn der Charterflieger der Nationalmannschaft in Jerewan war kaputt. Deshalb musste aus Polen eine neue Maschine kommen. Verspätung: über drei Stunden.

 Alles zum Spiel können Sie am Dienstagabend im Liveticker auf „www.volksblatt.li“ miterleben.

(jts)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|09.06.2019
Polvos Abschiedstour startete mit einer Pleite