Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Sandro Wieser kann in Ungarn wieder spielen. (Foto: MZ)
Sport
Liechtenstein|23.07.2019

Nach Zahn-OP: Wieser meldet sich fit

VADUZ - Die letzten Spiele, in der Europa League gegen Breidablik (2:1) und zum Challenge-League-Auftakt in Kriens (0:1), musste Sandro Wieser (26) passen. Nach der Entfernung von zwei Weisheitszähnen ist der Mittelfeldabräumer nun wieder dabei

Sandro Wieser kann in Ungarn wieder spielen. (Foto: MZ)

VADUZ - Die letzten Spiele, in der Europa League gegen Breidablik (2:1) und zum Challenge-League-Auftakt in Kriens (0:1), musste Sandro Wieser (26) passen. Nach der Entfernung von zwei Weisheitszähnen ist der Mittelfeldabräumer nun wieder dabei

Rechtzeitig vor dem schweren Hinspiel in der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League bei MOL Fehérvár FC (Donnerstag, 20 Uhr, Liveticker auf «www.volksblatt.li») meldet sich Sandro Wieser zurück. Am Montag trainierte er schon mit den Reservisten, Dienstag absolvierte er die komplette Einheit mit der Mannschaft, gab danach sein Okay für Ungarn. Beschwerden: keine!

«In der zweiten Nacht bin ich mit Fieber und Schüttelfrost aufgewacht. Sogar der Kiefer zitterte.»

Sandro Wieser, FC Vaduz

«Es ist alles wieder in Ordnung», erklärte der Liechtensteiner Nationalspieler. Dabei hatte Wieser nach der Operation richtige Probleme. Direkt nach der Rückkehr aus Island vom Hinspiel der 1. Qualifikations-Runde in Breidablik wurden ihm die beiden Weisheitszähne entfernt, die Wunde zugenäht. «Anfangs war auch alles bestens, ich hatte kaum Schmerzen. Doch in der zweiten Nacht bin ich dann mit Fieber und Schüttelfrost aufgewacht. Sogar der Kiefer zitterte», beschreibt Wieser die Probleme. Grund für das Fieber und den Schüttelfrost war, dass sich die Wunde entzündet hatte. Einzige Chance: Noch mal aufschneiden und eine Antibiotika-Kur für Wieser.

Das dauerte rund eine Woche, Sandro Wieser verpasste, wie schon erwähnt, nicht nur das Rückspiel gegen die Isländer, sondern auch den Ligastart. Wieser fühlt sich nun aber auf jeden Fall fit für Fehérvár. «Klar schwächen die Antibiotika den Körper ein wenig. Ich habe aber nicht viel an Substanz verloren und bin einsatzbereit.»

Sein Ausfall hatte auch Änderungen in der Mannschaft zur Folge. Boris Prokopic (31), der auswärts bei Breidablik sein wohl bestes Spiel im FCV-Dress auf der rechten Stürmerposition zeigte, musste zurück in die Mittelfeldzentrale als Wieser-Vertreter. Da sich aber nun Milan Gajic (32) mit Adduktorenproblemen herumplagt und in Ungarn auszufallen droht, ist es fraglich, ob Trainer Mario Frick (44) Prokopic wieder nach vorne stellen kann, oder ob er nun Gajic in der Zentrale vertreten muss.

Mehr über den FC Vaduz lesen Sie in der Mittwochsausgabe des "Volksblatt".

(jts)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|22.07.2019 (Aktualisiert am 22.07.19 16:25)
Saglam leihweise zum FC Balzers
Volksblatt Werbung