Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Paul Trummer)
Vermischtes
Liechtenstein|11.03.2019 (Aktualisiert am 11.03.19 17:26)

Pornografie vor Gericht: 4000 Franken Diversion

VADUZ - Ein Mann musste sich am Montag vor dem Landgericht wegen der Verbreitung «pornografischer Inhalte mit menschlichen Ausscheidungen» verantworten.

(Foto: Paul Trummer)

VADUZ - Ein Mann musste sich am Montag vor dem Landgericht wegen der Verbreitung «pornografischer Inhalte mit menschlichen Ausscheidungen» verantworten.

134 Dateien hatte der Mann zwischen 2008 und 2018 auf seinen Rechner heruntergeladen. Da er dafür einen Torrent-Service (kollaboratives Filesharing) nutzte verteilte er diese beim Herunterladen auch automatisch ((engl.: Seeding). Dies brachte ihm eine Anklage wegen der Verbreitung pornografischer Inhalte mit menschlichen Ausscheidungen ein. 

In Diversion erledigt

Der Angeklagte hatte jedoch Glück, denn da es sein erstes Erscheinen vor Gericht war und er bislang unbescholten ist, konnten sich Staatsanwaltschaft, Richterin und Verteidiger auf eine Diversion einigen. Gegen die Bezahlung von 4000 Franken plus einem Pauschalbeitrag von 500 Franken für die Verfahrenskosten, wird das Verfahren somit abgeschlossen. Somit entging der Angeklagte einem möglichen Schuldspruch und einem Eintrag ins Strafregister.

Seinen eingezogenen Desktop-PC erhält der Angeklagte übrigens zurück, sobald die Landespolizei - sofern möglich - die 134 Dateien gelöscht hat. Ansonsten werde der Rechner einbehalten, erklärte die Staatsanwältin.

Diversion

Eine Diversion (§ 22a StPO) ist die Möglichkeit der Staatsanwaltschaft oder des Gerichts, bei geklärtem Sachverhalt und  auf die Durchführung des Strafverfahrens zu verzichten. Dem Angeklagten wird im diesen Fall ein Geldbetrag, gemeinnützige Arbeit oder eine Probezeit auferlegt. Kommt er dem nach, wird das Verfahren beendet. Eine Diversion ist nicht in allen Fällen möglich: Die Schuld des Angeklagten darf nicht als schwerwiegend erachtet werden und die Tat darf nicht den Tod eines Menschen zur Folge haben. Zudem darf die angedrohte Strafe nicht ein gewisses Strafmass überschreiten.

(sa)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|heute 12:07 (Aktualisiert heute 18:13)
Nach Ausweichmanöver in Stützmauer gelandet
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung