Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Wikipedia-Autoren erhielten eine Führung durch die Räume der Landesbibliothek in Vaduz. (Fotos: Michael Zanghellini)
Vermischtes
Liechtenstein|08.06.2019

Wikipedia-Autoren zu Besuch in Liechtenstein

VADUZ - Über das Pfingstwochenende tagt das Wiki-Alpenforum in Liechtenstein. Mit dem Aufenthalt wollen sich die 20 Autoren in verschiedene Themenbereiche des Landes vertiefen, um Liechtensteins Wikipedia-Auftritt künftig zu verbessern.

Die Wikipedia-Autoren erhielten eine Führung durch die Räume der Landesbibliothek in Vaduz. (Fotos: Michael Zanghellini)

VADUZ - Über das Pfingstwochenende tagt das Wiki-Alpenforum in Liechtenstein. Mit dem Aufenthalt wollen sich die 20 Autoren in verschiedene Themenbereiche des Landes vertiefen, um Liechtensteins Wikipedia-Auftritt künftig zu verbessern.

Google weiss alles, heisst es ja so schön. Oftmals reichen bereits wenige Sekunden im Netz aus, um eine gewünschte Antwort zu finden. Ob diese vertrauenswürdig ist, bleibt jedoch dahingestellt. Genau das wollen die Autoren der Online-Enzyklopädie «Wikipedia» vermeiden. Auf dem Portal soll nur belegbares Wissen abgerufen werden können. Pünktlich zum 300. Jubiläum Liechtensteins sollen nun auch die Einträge zu Themen aus dem Fürstentum neu aufgearbeitet beziehungsweise neu erstellt werden. Zudem sollen die Beiträge wenn möglich durch weitere Fotos, Bilder und Audioaufnahmen ergänzt werden. All das hat sich das Wiki-Alpenforum (WAF) zum Ziel gemacht, das seit gestern im Land tagt und noch bis Montag hier verweilen wird.

Plus - Artikel

Erfahren Sie mehr darüber, was noch auf dem Programm der Wikipedia-Autoren steht. Lesen Sie ausserdem in einem Kurzinterview mit Co-Organisator Patrick Kenel, wer sich alles «Autor» nennen darf. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihrem «Volksblatt»-Online-User an. Vielen Dank.
(mw)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|gestern 11:50
Gertrud Hardegger: "Vielleicht gibt es in einigen Jahren auch Tagesväter"
Volksblatt Werbung