(Foto: Michael Zanghellini)
Wirtschaft
Liechtenstein|15.03.2019 (Aktualisiert am 15.03.19 12:57)

Hilti machte 2018 fünf Prozent mehr Gewinn

SCHAAN - Die Hilti Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Wie die Gruppe am Freitag mitteilte, stiegt der Gesamtumsatz um 10,7 Prozent auf 5,6 Milliarden Franken. In Lokalwährungen lag das Wachstum bei 9,8 Prozent. Der Reingewinn stieg um 5 Prozent auf 546 Millionen Franken.

(Foto: Michael Zanghellini)

SCHAAN - Die Hilti Gruppe blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Wie die Gruppe am Freitag mitteilte, stiegt der Gesamtumsatz um 10,7 Prozent auf 5,6 Milliarden Franken. In Lokalwährungen lag das Wachstum bei 9,8 Prozent. Der Reingewinn stieg um 5 Prozent auf 546 Millionen Franken.

Mit Investitionen in Innovation, Marktreichweite und Infrastruktur will die Gruppe ein langfristig profitables Wachstum weiter festigen. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung nahmen gemäss Mitteilung um 14 Prozent auf 355 Millionen Franken zu. Das Vertriebsteam wurde weltweit um rund 1000 Mitarbeitende vergrössert und die Hilti Gruppe zählte Ende 2018 insgesamt 29 004 Teammitglieder (+8 Prozent).

Das Betriebsergebnis stieg um 7 Prozent auf 728 Millionen Franken. Der Reingewinn nahm um 5 Prozent auf 546 Millionen Franken zu. Auch die Umsatzrendite (12,9 Prozent) und die Kapitalrendite (20,6 Prozent) blieben gemäss Mitteilung auf hohem Niveau. "Mit einer Eigenkapitalquote von 55 Prozent und einer Liquidität von über CHF 1 Mrd. präsentiert sich die Bilanz der Hilti Gruppe unverändert solide", heisst es weiter.

Angesichts der nachlassenden Dynamik in der Weltwirtschaft und der handelspolitischen Spannungen rechnet die Hilti Gruppe für 2019 mit einem anspruchsvolleren Marktumfeld. Vor diesem Hintergrund wird sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis nur mehr ein Wachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich erwartet.

(red/pd)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
Liechtenstein|gestern 10:01 (Aktualisiert gestern 10:18)
EU-Kompromiss um Grenzgänger hätte «erhebliche Folgen» fürs Land
Volksblatt Werbung