Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Dem Servettien Koro Koné (in granatrot) läuft es derzeit blendend mit Servette in der Challenge League: 2 Tore vom 1:2 zum 3:2 gegen Chiasso
Sport
Schweiz|14.04.2019

Servettes nächster Schritt dank Koro Koné

FUSSBALL - Der FC Servette tätigt mit einem 3:2-Sieg über Chiasso den nächsten Schritt Richtung Super League.

Dem Servettien Koro Koné (in granatrot) läuft es derzeit blendend mit Servette in der Challenge League: 2 Tore vom 1:2 zum 3:2 gegen Chiasso

FUSSBALL - Der FC Servette tätigt mit einem 3:2-Sieg über Chiasso den nächsten Schritt Richtung Super League.

Die Servettiens verdankten den Sieg gegen Chiasso dem 29-jährigen Ivorer Koro Koné. Koné traf schon vor zehn Tagen im Spitzenspiel gegen Lausanne (2:0). Gegen Chiasso sorgte Koné mit den Goals zum 2:2-Ausgleich und mittels Kopfball zum 3:2 für die späte Wende. Bis zur 70. Minute hatte Chiasso in Genf 2:1 geführt.

Gegen Servette spielte Chiasso zuletzt so gar nicht wie ein Abstiegskandidat. Vor zwei Monaten gewann Chiasso gegen Servette im Tessin mit 2:1. Das war damals die erste Niederlage der Genfer nach 13 Partien ohne Niederlage, und seither verlor Servette von neuem nicht mehr. Wegen der Niederlage verbleibt Chiasso auf Platz 8, punktgleich mit Schaffhausen (9.) und bloss einen Zähler vor Rapperswil-Jona (10.).

Aus der Abstiegszone lösen konnte sich Vaduz mit einem 3:2-Sieg über Kriens. Die Liechtensteiner (neu 6.) überholten die Innerschweizer (7.). Kriens Reserve auf die Plätze 9 (Relegation) und 10 (Abstieg) beträgt fünf, beziehungsweise sechs Punkte.

Resultate:

Vaduz - Kriens 3:2 (1:1). Servette - Chiasso 3:2 (1:2).

Rangliste: 1. Servette 29/61 (67:27). 2. Lausanne-Sport 29/50 (46:28). 3. Aarau 29/45 (49:43). 4. Winterthur 29/44 (43:40). 5. Wil 29/37 (28:34). 6. Vaduz 29/35 (40:51). 7. Kriens 29/34 (42:46). 8. Chiasso 29/29 (38:55). 9. Schaffhausen 29/29 (34:54). 10. Rapperswil-Jona 29/28 (36:45).

(sda)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Schweiz|vor 49 Minuten
Wie stark ist die neue YB-Mannschaft?

BERN - Der amtierende Schweizer Meister YB muss einige prominente Abgänge verkraften. So wechselten die Natispieler Kevin Mbabu und Djibril Sow in die Bundesliga und Abwehrchef Steve von Bergen beendete seine Karriere. Trainer Gerry Seoane musste deshalb die Mannschaft für die Saison 19/20 neu aufstellen. Gegenüber Keystone-SDA dämpfte er denn auch etwas die Hoffnung auf einen erneuten Titelgewinn: "Wir befinden uns erst am Anfang, es braucht noch viel Arbeit."

Volksblatt Werbung